Wir streben nach mehr Lebensqualität

So können wir unsere Lebensqualität noch weiter verbessern

Lebensqualität wird von uns subjektiv empfunden. Wie wird diese subjektive Wahrnehmung positiv beeinflusst? Lebensqualität entsteht, wenn wir die Erkenntnis gewinnen, unseren Zielen und Erwartungen in den unterschiedlichen Bereichen des Lebens näher zu kommen. Auch wenn wir das Gefühl haben, in Übereinstimmung mit unseren Werten zu leben. Für die Bildung unserer Lebensqualität brauchen wir ein gutes Selbstmanagement.

Diese 8 Faktoren beeinflussen stark unsere empfundene Lebensqualität

  1. Wie beurteilen wir unsere Gesundheit? Fühlen wir uns fit und leistungsstark? Störungen in der Wahrnehmung unserer gesundheitlichen Verfassung reduzieren direkt unserere Lebensqualität.
  2. Wie empfinden wir unsere Stellung und Status im Beruf? Glauben wir, dass wir beruflich genau das tun, was unseren Kenntnissen und Talenten entspricht? Da hapert es bei den meisten Menschen. Nur wenige Menschen sind davon überzeugt, genau im für sie richtigen Beruf zu arbeiten. Die Mehrzahl fühlt sich unterfordert und wenig motiviert. Viele Arbeitnehmer vermissen das Gefühl, für ihre Arbeit anerkannt zu werden. Das alles wirkt sich negativ auf unsere Lebenqualität aus.
  3. Eine solide Allgemeinbildung hilft uns, die Ereignisse um uns herum besser zu verstehen. Weiterhin gibt uns die Allgemeinbildung eine größere Sicherheit im Umgang mit anderen Menschen. Es stabilisiert unser Selbstwertgefühl ganz beträchtlich, wenn unser soziales Umfeld und für gebildet hält.
  4. Soziale Kontakte geben uns mehr Lebensqualität. Einige Menschen sind aber auch nicht unglücklich, wenn sie alleine sind, oder nur wenige soziale Kontakte pflegen. Die größere Anzahl der Menschen aber legt großen Wert auf soziale Kontakte. Davon lebt das gesellschaftliche Leben in ländlichen Gebieten. Man ist Mitglied im Feuerwehrverein, Schützenverein und Fussballverein. Die festlichen Anlässe der Vereine stellen für viele Landbewohner gesellschafdtliche Höhepunkte des Jahres dar. Besonders für die einfacher gestrickten Geister. Da muss man unbedingt dabei sein. Der Nachteil dabei ist, man fühlt sich wertloser, wenn man nicht in diese sozialen Netzwerke eingebunden ist.
  5. Der Wunsch nach Anerkennung ist eines der größten menschlichen Bedürfnisse. Fehlende Anerkennung im Beruf kann eine Kündigung des Mitarbeiters herbeiführen. Es ist nicht das bessere Gehalt oder die besseren Zukunftsperspektiven, die vom Mitarbeiter gerne angeführt werden. Der Grund für seine Kündigung ist in Wahrheit, dass er sich von seinem Vorgesetzten nicht anerkannt fühlt.
  6. Natürlich sind die materiellen Werte und der Finanzstatus mitentscheidend für die Lebensqualität. Geld mach auf jeden Fall unabhängiger.
  7. Ideelle Werte haben auch einen starken Einfluss auf unsere Lebenqualität. Dazu gehören ein glückliches Familienleben, Anerkennung im sozialen Umfeld, ein erfüllendes Hobby oder sogar Ruhm.
  8. Ein starker Faktor zur Erhöhung der Lebensqualität ist die Fähigkeit, Privatleben und Beruf sauber zu trennen. Je besser es uns gelingt, diese beiden Welten voneinander zu separieren, umso besser erholen wir uns in unserer Freizeit. Selbst in einem Beruf mit starker Belastung, können wir im Privatleben entspannter werden, besser schlafen oder weniger häusliche Konflikte produzieren.